Folgender Eintrag ist satirisch zu verstehen, basiert aber auf eigenen Erlebnissen, Aussagen Einheimischer - die uns manchmal mehr, manchmal weniger amüsierten - und unserer subjektiven Interpretation der Dinge. Erfunden ist der erste Teil, denn wir wurden schon bei unserer ersten Besichtigung Tanas mitten in der Stadt abgestellt mit den Worten „Je peux vous lâcher maintenant…?“.

A Swiss guide to surviving Tana

veröffentlicht von Marco am 26. November 2012

To make the best out of your visit, get up at 5 am and stand under your host’s window. Shout to them. “Come! We want to go to town and don’t know which bus to catch.” They will reply, “Why? You’ve got a map!” “I’ve lost it!” will be your answer. On your way to town, always walk three steps ahead of them, make sure they don’t get to say anything, because you have a lot to say. When you reach town, give them the lead, but always interfere, for you know the way better. At the next fruit stall get them to buy the “really” small litchis at a bargain price of 1’500 Ariary per kilo. Make sure they buy more than one kilo for the litchis hold of all the begging children in town. You even get a “merci” from them. But be sure that every child gets the same amount of litchis; otherwise they come running after you. Be sure to avoid the Independence Avenue. After all you don’t want to feed half of Tana.
When walking through town, be sure to make a stop at the “Café de la Gare,” Tana’s only safe haven, where you get ice-cream which resembles a “lucky packet.” If you are lucky you will find a cockroach leg in your chocolate scoop and the head in your partners.
After leaving the safe haven, turn to your right along Tana’s hardware market. Here you can get all the building material you need. But be on guard! An aluminium joint “made in Madagascar” and not a cheap Chinese product may cost you 10’000 Ariary or 3’000, if you are persistent in bargaining. My tip is to buy it in the stores on your right hand side. There the same joint costs 1’000 Ariary. At the end of the road turn left towards the cities upper-class hotels. On your way there you pass Madagascar’s first and only Pirate Museum which is run by PRIORI. Every Malagasy should be aware of this place. It is frequently visited by “uncommunicative Swiss”, all of which apparently have a golden goose at home. The further up you get the more taxi drivers will hoot and whistle to get your attention. The best way to get the Taxi drivers off your back is to tell them that you will be taking the Taxi-be. Hold your camera ready to take a picture of their big eyes…
Before you reach the Colbert Hotel, where bread may cost you 7’000 Ariary and where the highly praised almond croissant only has some almond flakes as decoration on top. Don’t even mention the price. After visiting the exquisite part of Tana you might as well be running out of money. There is only one Bank worth visiting in Tana for you never know if the ATM is working or out of function. After all it is the only ATM that allows you to withdraw 600’000 Ariary at once, which your golden goose just brought to the bank back home. There are many stairs leading down to the bank as well as small passages through small villages within the city. The safest way is the road that passes the Sakamanga Hotel and Restaurant with Bistro which is worth a visit. Having a good meal for cheap is quite a challenge, but when you look at all the menus you get there you end up eating shrimp with avocado paste and dried tomatoes with mozzarella for starters followed by an overlarge Sandwich with fries. Beware you may overeat yourself and there is no need to look at the dessert-menu. All this costs 30’000 Ariary, for two! Don’t be surprised when you only encounter French-Malagasy couples in the restaurant. This is a well-known meeting place where the next land purchase can be arranged while others think that the only reason why there are many French-Malagasy couples is because the French are very communicative (compared to Swiss people for example)… I will stick to the thought that it is the only way that a foreigner can purchase land in Madagascar. Leaving the restaurant you will be greeted by hawkers with all sorts of souvenirs. If you don’t take a taxi, ‘cause he won’t take you for a mere 3’000 Ariary, the hawkers will follow you for the next kilometre. Oh and by the way, never consider to take an umbrella with you when going to town. There are plenty of stores where you can take refuge from the heavy rain. From there you’ve got a good lookout onto the street where all the hawkers pack up their stuff or just cover them with a plastic. The store keeper will gladly use your presence to attract customers. After the rainy showers the air is cleaner and so are the streets. Take note; Tana is no place for Malagasy made sandals, the many stairways and hot roads will soon loosen the soles from beneath your feet. But there is no need to worry, for you can buy cheap Chinese sandals just at the next crossing.
When leaving Tana always use the Taxi-be. It’s the best way to ensure that you don’t buy too many articles and it is the cheapest means of transport. The prices haven’t been raised for the past 10 years. If there is a queue at the bus-stop don’t even bother trying to push in. For all eyes are on you. This is when Malagasy come out of their shells. It is also a good opportunity to practice your spitting skills. The Malagasy are really good at it. It is not rare to see a Malagasy wipe his or her legs, when they didn’t manage to break their spitting record. If there is no queue, be ready to extend your elbows and jam your way into the bus. If you encounter another white person in the bus, don’t stare at them! They are already staring at you! By the time you get home you will realize that you lost your host and somehow managed on your own, don’t bother phoning or waiting for them. They wouldn’t do otherwise.

  • Nov 28 2012 2:16 PMSarah: ...i had plenty of fun reading it and can picture too well how a visit of Tana for white people could be like; thank you:roll:
  • Nov 28 2012 2:15 PMSarah: Hahaha, good job Marco, i didn't know you were such a skilled satire-author!
Name:

Kommentar:
:( ;( :@ :) :D :p :O ;) :S :roll:
Zeichen frei: 
150



Antsirabe – die Pousse-pousse-Stadt

veröffentlicht am 15. November 2012

Wie im letzten Eintrag angekündigt verbrachten wir das letzte Wochenende mit einem Teil des OM-Teams in Antsirabe (wortwörtlich: „wo es viel Salz gibt“; den Wortteil „be“ (gross, viel)  kennt ihr ja bereits vom Taxi-be, unserem meistbenutzten Transportmittel). Antsirabe liegt immer noch auf 1500 M.ü.M., jedoch im Gegensatz zu Tana in flachem Gelände. Nur schon dadurch macht Antsirabe (ca. 200‘000 Einwohner) einen ganz anderen Eindruck, aber auch allgemein ist es  viel ruhiger und man fühlt sich sehr wohl.

 

Wir wussten nicht genau, was uns an diesem Wochenende erwartet, freuten uns aber sehr auf diese Abwechslung und auf das Zusammensein mit anderen Leuten. Am Samstagmorgen um 8.30 wurden wir pünktlich von einem Taxi-Brousse (da wir alle zusammen ein ganzes füllten, mieteten wir dies sozusagen für uns privat) abgeholt, in dem sich bereits Yant, die Teamleiterin von OM, Hoby, Miora (die wir alle schon kannten), sowie ein australisches Paar um die 30 (Jocelyn & Chris) und Luc, ein weiterer Mitarbeiter von OM, befanden. Den ersten Teil der Fahrt verbrachten wir mit angeregten Gesprächen, bis es uns aufgrund der Kombination vieler Kurven und abenteuerlicher Fahrweise allen etwas übel wurde (die Australier – erst seit einer Woche in Madagaskar – hatten noch zusätzlich mit dem Anblick grillierter Hähnchenköpfe zu kämpfen, die uns in jedem Dorf unter die Nase gehalten wurden). Nach gut drei Stunden Fahrt auf der RN7 kamen wir jedoch bereits in Antsirabe an und bezogen unsere Unterkunft in einer katholischen Herberge (da diese relativ günstig sind), genossen ein feines Mittagessen und besuchten anschliessend eine Mitarbeiterin der AIM (Afrika Inlandmission), die in Antsirabe tätig ist. Dies war ein äusserst spannender Besuch, da wir sehr viel über die madagassische Kultur erfuhren (z.B., dass das madagassische Wort für Frau „Möbelstück“ ist und es einen somit nicht wundern muss, dass die Frauen dementsprechend oder schlimmer behandelt werden…). Einmal mehr hörten wir zudem von den gravierenden Folgen, welche die politische Krise mit sich brachte bzw. immer noch bringt. An dieser Stelle erlaube ich mir nun endlich mal, (kurz) darauf einzugehen, da diese Situation hier ziemlich alles bestimmt und man in keinem Gespräch mit Einheimischen um dieses Thema herumkommt.

 

Im Jahr 2009 wurde der damalige Präsident Ravalomanana nach Protestunruhen und wochenlangen Demonstrationen mit mehreren Todesopfern gestürzt (unter anderem wurde ihm Amtsmissbrauch bzw. persönliche Bereicherung vorgeworfen) und musste ins Exil fliehen. Seither wird Madagaskar durch eine militärisch installierte Übergangsregierung regiert, der der ehemalige Bürgermeister von Tana, Andry Rajoelina, vorsteht. Rajoelina ist jedoch bis heute nicht international anerkannt worden. Ravalomanana – in seiner Abwesenheit zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe verurteilt – versuchte mehrmals, nach Madagaskar zurückzukehren, wurde jedoch immer daran gehindert, z.B., weil plötzlich alle Flughäfen des Landes gesperrt wurden. Solche Zwischenfälle führten zu neuen Spannungen zwischen den Konfliktparteien.

Seit dem Machtwechsel ist es zu weiteren Putschversuchen gekommen. Dieses Jahr fanden auf den Seychellen Verhandlungen zwischen Ravalomanana und Rajoelina statt, doch eine Lösung des Konflikts wurde nicht gefunden, was eine weitere Destabilisierung Madagaskars zur Folge haben wird. Durch die Krise sind besonders die ökonomischen Aktivitäten stark beeinträchtigt; Madagaskar wurde politisch isoliert, aus dem Staatenbund der afrikanischen Länder ausgeschlossen und die USA und die EU stoppten infolgedessen die Hilfszahlungen (die fast 70% des Staatshaushaltes ausmachten!), weshalb viele Hilfsprojekte eingestellt werden mussten. Am meisten trifft dies alles die sowieso schon verarmte Bevölkerung, die zum Spielball politischer Machtspielchen geworden ist. Bereits jetzt leben laut UNO 76,5 % der Madagassen unter der Armutsgrenze, weshalb eine gravierende soziale Katastrophe droht.  Über 300‘000 Menschen verloren ihren Arbeitsplatz. Allein in der Textil­branche sind mehr als 25‘000 von einstmals 100‘000 Beschäftigten ohne Job, was auf die Sanktionen der US-Regierung zurückzuführen ist. Die instabile Lage führte auch zu mehr Kriminalität, was wiederum die Touristen zurückhält; seit 2009 sind die jährlichen Besucherzahlen um mehr als die Hälfte geschrumpft.

Voraussichtlich dürfen die Madagassinnen und Madagassen nach über vier Jahren am 8. Mai 2013  endlich in freien und von der internationalen Staatengemeinschaft überwachten Wahlen ihren Präsidenten selbst bestimmen. Im Vorfeld sind aber weitere Spannungen zu befürchten… (Hauptquelle obiger Informationen: http://jungle-world.com/artikel/2012/32/46016.html, 9. August 2012)

 

Wieder zurück nach Antsirabe, wo wir bei der AIM an konkreten Beispielen erfuhren, wie diese Krise, aber auch andere Dinge wie Aberglaube, Totenkult etc. – das Leben der Madagassen erschwert. Ausserdem erzählte uns die Mitarbeiterin von AIM von ihrer Arbeit, die darin besteht, Kurse durchzuführen, in denen die Einheimischen lernen, ein Projekt, das ihnen ihren Lebensunterhalt längerfristig sicher könnte, in Angriff zu nehmen und gemäss bestimmten Prinzipien Schritt für Schritt durchzuführen. Solche Prinzipien, z.B. in Bezug auf den Umgang mit Geld, Planung, Unterstützung etc., zu lernen, ist für die meisten Madagassen eine grosse Hilfe, da es nicht im normalen Denken der Madagassen liegt, über den laufenden Tag hinaus zu planen. Ein beeindruckendes Beispiel war dasjenige eines Kursteilnehmers, der vorhatte in einem Vorort Tanas, das ziemlich heruntergekommen ist, eine Schule zu gründen, da dort nur die wenigsten Kinder zur Schule gehen können. Viele schätzten sein Projekt als zu gross ein, doch er war überzeugt von seiner Idee und mobilisierte viele Leute, die auf verschiedenste Art und Weise Finanzen zusammensuchten (z.B. durch das Nähen und Verkaufen von Kleidern) oder praktische Hilfe leisteten (z.B. erstellte ein befreundeter Architekt gratis die Pläne für den Bau). Nur etwa vier Jahre nach Beginn des Projektes zählt die Schule heute fast tausend Schüler!

 

Auch nach vielen spannenden Erzählungen und Informationen regnete es draussen immer noch in Strömen und niemand von uns (ausser Marco!;-)) hatte einen Schirm oder eine Regenjacke dabei. Doch glücklicherweise gibt es in Antsirabe ja unzählige Pousse-Pousses, die auch in strömendem Regen im Einsatz stehen… Langsam bin ich bei diesen Fahrten etwas entspannter, indem ich mich daran erinnere, dass sich die Pousse-Pousse-Fahrer schliesslich so ihren Lebensunterhalt verdienen und darauf angewiesen sind, dass ihr Service genutzt wird. Trotzdem fühlt man sich mindestens doppelt so schwer als man ist, wenn man in so einem Pousse-Pousse sitzt und einem der „Fahrer“ barfuss den Berg hinaufzieht…

 

Am Sonntag hiess es dann früh aufstehen, da der erste Gottesdienst bereits um 8.00 begann. Wir erfuhren erst an diesem Morgen – vielleicht war es besser so –, dass uns ca. 1000 Leute bei unserem Input (Hoby dolmetschte mein Französisch und Luc das Englische der übrigen ins Madagassische) zuhören werden… Wohlgemerkt finden jeweils drei Gottesdienste mit je 1000 Besuchern nacheinander statt! Nachdem das australische Paar im zweiten Gottesdienst ihren Input gehalten hatte (Marco und ich hatten das im ersten hinter uns gebracht…;-)), verliessen wir den lebendigen Gottesdienst (wir genossen nur schon das Zuschauen der traditionellen madagassischen Tänze, welche die Lieder begleiteten und deren Inhalt zum Ausdruck bringen sollen > siehe Video) und liefen etwas durch die Stadt. Zum Mittagessen kehrten wir wieder zur Kirche zurück, weil wir vom Pastor und seiner Frau zum Essen eingeladen wurden; wir wurden richtig verwöhnt und genossen einen Gaumenschmaus mit Kaninchenfleisch, Erbsen, verschiedenen Salaten und natürlich… Reis!

 

Nachdem wir uns in der Unterkunft umgezogen hatten (am Morgen mussten wir uns natürlich etwas herausputzen, wie es sich hier gehört für den Gottesdienst), liefen wir zu einem Basketballfeld (die beliebteste Sportart hier), um etwas mit den Jungen von Antsirabe ins Gespräch zu kommen. Mitspielen taten aber schliesslich nur Luc, Hoby und Chris, da den anderen – Marco und ich eingeschlossen – das Spielniveau etwas zu hoch war…;-) Am Montagmorgen gings dann wieder zurück nach Hause, wo wir bereits am Mittag wieder ankamen. Für uns war es trotz des vollen Programms ein sehr wohltuendes Wochenende, da wir endlich mal wieder richtig mit anderen Leuten reden konnten, was an der Schule ja leider bisher nur beschränkt möglich ist… Den Grund dafür (oder mindestens einen Teil davon) haben wir durch ein Erlebnis diese Woche jedoch herausgefunden, was uns hilft, das Ganze etwas besser zu verstehen. Damit umzugehen ist aber immer noch nicht einfach…

 

So, ein ausnahmsweise kurzer Bericht war das, dafür viele neue Fotos für euch im Fotoordner!

 

  • Nov 15 2012 9:24 AMpfaff: Hey Bueffels! Gseht Hammer us doett une! Schoeni Ziit und bis denn! Gruess us OZ!!
Name:

Kommentar:
:( ;( :@ :) :D :p :O ;) :S :roll:
Zeichen frei: 
150



Vulkanhügel, Papayas und viel Wasser

veröffentlicht am 3. November 2012

Da ich gar nicht weiss, wo ich beginnen soll, fange ich mit dem Aktuellsten an: Unserem spontanen Dreitagesausflug zum Lac Itasy, drittgrösster See Madagaskars, der sich in der Nähe des Dorfes Ampefy ca. 120 km westlich von Tana befindet. Am Dienstag erfuhren wir „per Zufall“ (leider werden wir hier über Vieles nicht informiert und mit der Zeit wird man etwas zu bequem, um immer alles nachzufragen…), dass die Schule über Allerheiligen die Brücke macht und ich somit auch am Freitag frei habe. Da wir so 3 Tage am Stück frei haben (am Samstag haben die Clubs stattgefunden) und nicht in unserem Zimmer versauern wollten, beschlossen wir, irgendwohin zu fahren. Wir fanden noch ein günstiges Auto (mit Fahrer, anders geht’s hier ja nicht…) und machten uns am Mittwochnachmittag auf in Richtung Lac Itasy. Wir hatten noch hin- und herüberlegt, ob wir diesmal das Taxi-Brousse (Buschtaxi) nehmen sollen, doch da alles sehr kurzfristig war und wir nichts mehr Genaues über die Taxi-Brousse-Fahrten nach Ampefy ausfindig machen konnten, wählten wir die übliche Touristenvariante. Nachdem wir aber wieder zurück sind, sind wir uns einig, dass dieses „Herumchauffiert-Werden“ uns nicht wirklich entspricht, obwohl es natürlich am einfachsten, schnellsten und bequemsten ist. Mal schauen, welche Möglichkeiten wir für zukünftige Reisen noch finden…


Doch zurück zu unserem eigentlichen Ausflug, der nämlich sehr schön war und uns eine weitere landschaftliche Facette von Madagaskar entdecken liess. Unser Ziel, der Lac Itasy, liegt zwar immer noch auf dem Hochplateau, doch die Landschaft ist in dieser Region durch Vulkanhügel geprägt. Die Strasse (RN1) bis Ampefy ist durchgehend geteert und auf der Strecke befindet sich unter anderem der alte Flughafen von Madagaskar, der später zu seinem heutigen Standort im Stadtteil Ivato verlegt wurde. Leider ist auch entlang der RN1 die Entwaldung nicht zu übersehen; die meisten, eins dicht bewaldeten Hügel sind abgeholzt und die völlige Entwaldung scheint nur noch eine Frage von wenigen Jahren zu sein… Die Strecke Tana-Ampefy führt durch mehrere Dörfer, die in ihrem Treiben den Quartieren Tanas gleich sind; überall am Strassenrand wird verkauft, was verkauft werden kann (wobei mich die riesigen, aufgehängten Fleischstücke – besonders beliebt scheinen Zebu-Füsse zu sein -, die ständig mit einem aus aufgeschnittenen Plastiksäcken gebastelten Wedel von Ungeziefer befreit werden, besonders faszinieren) und es wird gesessen und gelegen, wo es ein Fleckchen Platz gibt (auf dem Trottoir, auf Reissäcken, auf dem Fleischtresen, …), mit Vorliebe links und rechts an der Strasse, damit alles (auch die „vazahas“) gut beobachtet werden kann. Der Bau der Häuser unterscheidet sich wie auch in unserem Dorf stark; es gibt richtige Villen, aber auch viele der einfach mit Dreck verputzten Backsteinhäuser. Viele Häuser sind auch hier ganzflächig mit Werbung für ein bestimmtes Produkt bemalt (z.B. „Eau Vive“ oder das beliebte Bier „THB“) und wir staunen jeweils über die Malkünste und die Genauigkeit dieser „Wandmalereien“ (ist nicht ironisch gemeint!).


Etwa eine halbe Stunde vor Ampefy kann man über die Hügel hinweg bereits den grossen Lac Itasy erkennen (35 km2). Diese Region ist ausserdem ein „Papaya-Anbaugebiet“; es gibt ganze Felder mit Papaya-Bäumen, die man wohl zu beklettern wissen muss. Bevor wir nach Ampefy fuhren, machten wir noch einen Abstecher zu den nahegelegenen Geysiren von Amparaky. Nichts Weltbewegendes, aber schön anzuschauen. Leider hatten wir unsere Badehosen nicht dabei, denn es war wirklich heiss und einige einheimische Touristen waren am Baden. Es handelt sich bei diesen Geysiren jedoch um Kaltwassergeysire, die es anscheinend vor allem in passiven Vulkangebieten gibt. Voraussetzung für solche Geysire ist Kohlenstoffdioxid, das im Grundwasser in gelöster Form vorliegt. Der Mechanismus ist vergleichbar mit dem Aufschäumen von Mineralwasser beim Öffnen einer Flasche. Für eine fachmännische Erklärung verweise ich auf meinen Geografen-Bruder…;-) Auf alle Fälle bezogen wir nach der Geysiren-Besichtigung unseren herzigen Bungalow mit Sicht auf den kleinen See „Kavitaha“ in Ampefy und genossen frischgefischten Fisch zum Nachtessen; ein wahrer Leckerbissen war das!

 
Am Donnerstag fuhren wir in Richtung eines Aussichtspunktes, der nach unserem Fahrer „assez loin“ war. Doch als wir merkten, dass er den kleinen Hügel meinte, der bald vor uns auftauchte, stiegen wir aus und liefen den Rest zu Fuss, was unseren Fahrer etwas verblüffte. Auch die Einheimischen scheinen jeweils ziemlich überrascht zu sein, dass „vazahas“ ihre Beine benützen können. Doch was für ein Unterschied, zu Fuss zu gehen, mit den Leuten auf Augenhöhe zu sein, sie zu grüssen oder mit ihnen etwas zu schwatzen, als einfach nur vorbeikutschiert zu werden… Ein alter Mann quasselte uns eine halbe Stunde lang voll; zwar auf Französisch, aber ich habe – ich hoffe, es lag an SEINER Ausdrucksweise – nur die Hauptmessage erfasst: Dass er es super findet, dass wir zu Fuss gehen (vor seinem Haus steht ein Schild: „une petite marche à pied ne vous fera que du bien“ ;-)) und dass er hier Anstrengungen unternimmt, um die Umgebung touristenfreundlicher zu machen, sozusagen eine Oase der Ruhe und Erholung zu kreieren.
Nachdem uns noch eine Schlange erschreckt hatte (oder wir sie) kamen wir auf dem Aussichtshügel, namentlich „Ilôt de la Vierge“, da darauf eine Marienstatue steht, an. Wenn man daran glauben würde, hätte man bei der Statue Geld einwerfen und seine Wünsche darbringen können. Ein Einheimischer, der wohl beobachtet hatte, dass wir das nicht taten, wollte sich die Gelegenheit zum „Geldverdienen“ aber nicht ganz entgehen lassen und hielt uns irgendeinen Ausweis unter die Nase, wonach er der Wächter dieser Statue oder so war. Da wir nicht sehen konnten, was er hier genau tat und er (im Gegensatz zu den Kindern) nicht den Befehl „Donnez-moi de l’argent“ über die Lippen brachte (den wir zwar sowieso nie befolgen), liessen wir ihn nach einer freundlichen Verabschiedung mit seiner Statue stehen. Manchmal nicht ganz einfach, mit solchen (alltäglichen) Situationen umzugehen, da es einerseits offensichtlich ist, dass die Leute wirklich arm sind, aber wir wissen, dass wir kein (oder höchstens ein sehr kurzfristiges) Problem lösen , wenn wir den Leuten einfach Geld in die Hand drücken. Sinnvoller finden wir, für eine Dienstleistung, ein Produkt oder Lebensmittel (z.B. auf dem Markt), bei denen wir den marktüblichen Preis kennen, mal etwas mehr zu geben. Doch um wirklich etwas an der Situation der Einheimischen zu ändern, von denen die meisten von der Hand in den Mund leben, braucht es viel mehr... Sicher ist, dass dabei auch die Einheimischen selbst den Willen zur Veränderung und zum persönlichen Einsatz haben müssen. Die Rahmenbedingungen für solche Veränderungen sind leider, u.a. aufgrund der seit 2009 andauernden politischen Krise, ebenfalls alles andere als ideal. Dazu jedoch ein anderes Mal mehr, um nicht zu sehr abzuschweifen.


Zurück zum Lac Itasy: Um die Verblüffung unseres Fahrers noch zu komplettieren liefen wir anschliessend den Hügel auch wieder hinab und nach einem kleinen Schwatz mit dem Quassel-Monsieur, der aber anscheinend Ingenieur ist und auch bereits in der Schweiz war, gelangten wir zu einem kleinen Sandstrand. Wie könnte es auch anders sein, bezahlten wir 5000 Ariary „Eintrittsgeld“, was aber völlig in Ordnung ist, wenn man bedenkt, dass dies etwa 2 Franken sind und wir es uns unter einem Sonnenschirm in zwei Liegestühlen bequem machen konnten. Nebst uns war nur noch ein anderes Paar dort und wir genossen die Ruhe, während wir den Jugendlichen auf ihren Pirogen beim Fischen und etwas weiter unten am Ufer den Kindern beim Baden und den Frauen beim Kleiderwaschen zuschauten.
Gegen Mittag kehrten wir nach Ampefy zurück, assen etwas (ich überwand mich wiedermal zu Reis, was mir aber einmal mehr bestätigte, dass ich es ohne Sauce wirklich nicht mag) und spazierten durchs Dorf. Die Wolken wurden immer dunkler, während uns ein Einheimischer auf Schritt und Tritt folgte und uns überreden wollte, für eine kleine Bootsfahrt in seine Piroge zu steigen, damit er seiner Tochter etwas zu essen kaufen könne. Er versuchte uns immer noch davon zu überzeugen, dass es heute bestimmt nicht mehr regnen würde, als bereits die ersten Regentropfen auf uns plätscherten. Gut, waren wir noch nicht allzu weit gekommen und nach einem kleinen Sprint schafften wir es erst leicht durchnässt ins nächste Restaurant, wo es jedoch aufgrund Stromausfalls keinen Kaffee zum Aufwärmen gab. Den restlichen, verregneten Nachmittag und Abend nutzten wir zum Ausruhen im Bungalow und genossen später wiederum ein feines Nachtessen. Diesmal ohne Reis; gut gibt es meistens auch noch etwas Kartoffliges zur Auswahl! Apropos Reis wollte ich übrigens schon lange mal erwähnen, dass die Madagassen den Reis beim Kochen extra anbrennen lassen und nachdem der nicht angebrannte Teil des Reises aus dem Topf genommen wurde, den verbrannten Teil nochmals mit Wasser aufkochen und dieses Wasser dann trinken. Dieses heisse Reiswasser wird in den madagassischen Hotely dann gleich zusammen mit dem Reisgericht aufgetischt; eindeutig zu viel des Reises für mich!


Da es nun Donnerstagabend war, waren nun viele Einheimische in Ampefy für ihren Kurzurlaub über Allerheiligen angekommen und wir schienen die einzigen, „richtigen“ Touristen zu sein (wobei sich jedoch die reichen Einheimischen weniger genieren als wir, sich prototypisch als solche zu benehmen). Einmal mehr schliefen wir herrlich im weichen Bett (mittlerweile definieren wir „weich“ etwas anders…) und genossen den Luxus von fliessendem, warmem Wasser. Am nächsten Morgen hiess es, nachdem wir zum Frühstück ein paar Scheiben trockenes Baguette verdrückt und Papaya-Saft geschlürft hatten, bereits wieder Zusammenpacken. Auf dem Programm stand nun noch der „Chute de Lily“ in Antofofy. Es handelt sich um einen grössenmässig betrachtet ziemlich mittelmässigen Wasserfall (wenn man bereits die Victoria-Fälle bewundert hat, haut einem diesbezüglich nicht mehr viel aus den Socken), der jedoch schön gelegen ist und zu dem wir zu Fuss gelangen wollten. Ohje, das war wohl zu viel für unseren Fahrer; er wollte sicher gehen, dass wir wissen, dass es 6 km waren und er folgte uns danach in Sichtweite mit dem Auto, was uns ziemlich unangenehm war… Beim Wasserfall angekommen versuchten wir nach dessen Besichtigung den zahlreichen vulkansteinverkaufenden Mädchen zu entkommen, indem wir etwas weiter marschierten. Wir fanden uns in einer wunderschönen Landschaft wieder, durch die sich der Fluss nach dem Wasserfall weiterschlängelte.


Hier auf dem Land betreiben die meisten Einheimischen Landwirtschaft (der vulkanische Boden ist sehr fruchtbar), leben vom Fischfang und/oder vom Tourismus. Die Leute dürfen grundsätzlich anbauen, wo sie wollen, müssen einfach bei der Gemeinde vorher eine Bewilligung erbitten. Noch viel häufiger als bei uns im Dorf sieht man hier eingespannte Zebus (Buckelrinder), die beladene Holzwagen (inklusive Holzräder) oder ein Ackergerät ziehen, wie man es bei uns nur noch aus Erzählungen vergangener Zeiten kennt. Auch der Reisanbau ist harte Handarbeit und zudem sehr zeitintensiv. So kann man sich als Tourist bei der Betrachtung der „idyllischen“ Reisfelder wohl gar nicht vorstellen, welch mühsame Arbeit dahinter steckt und wie überlebenswichtig diese sind.
Um unseren Fahrer nicht noch mehr zu verunsichern stiegen wir nach unserer kleinen Wanderung wieder brav ins Auto und machten uns auf den Heimweg nach Tana. Leider begingen wir dabei einen Fehler; da die Strasse am „Lemurs‘ Park“ vorbeiführt, der in allen Touristenpublikationen angepriesen wird, entschieden wir uns, diesen zu besuchen, wenn wir ja sowieso vorbeifahren. Nachdem wir jedoch in Andasibe (Ende September) Lemuren in Freiheit gesehen hatten, kam uns der einstündige Rundgang im Lemurenpark inszeniert und langweilig vor. Die Lemuren bewegen sich zwar auf den 5 Hektaren Land frei (die Fläche ist auf der einen Seite durch einen Fluss, auf der anderen Seite durch eine Mauer begrenzt), doch die Lemuren sind sich derart an „Begaffer“ gewöhnt, dass sie sich brav aus nächster Nähe anschauen lassen und die Führer wissen genau, wo sich die verschiedenen Spezies aufhalten. So haben wir nun zwar alle neun in diesem Park lebenden Lemuren gesichtet (ich verzichte auf eine Aufzählung), was zwar schön und gut war, doch wie gesagt etwas langweilig und erst recht nicht den nach unserer Ansicht überrissenen Eintrittspreis wert (der gleich hoch war wie unsere Übernachtung für zwei Personen in Ampefy…). Am interessantesten fand ich noch eine sensible (nicht fleischfressende) Pflanzenart, deren Blätter sich beim Anfassen sofort schliessen. Naja, „been there, seen that, done that“ bemerkt Marco jeweils nach solchen Erlebnissen und die Sache ist abgehakt.;-)


In Tana angekommen suchten wir nach einem Bankomaten, um unseren Fahrer bezahlen zu können. Einfacher gesagt als getan. Bei unserer heissgeliebten, mauritischen Bank (die einzige, die meine Karte akzeptiert) funktionierte zwar der Bankomat nach drei Wochen Stilllegung zu meiner Entzückung endlich wieder, doch wollte er partout kein Geld mehr ausspucken, da anscheinend keins mehr vorhanden war… So checkten wir eine andere Bank aus (die jedoch für unsere Karten zusätzliche Gebühren verlangt), wo die Schlange jedoch so lange war, dass wir nicht mal erst parkierten. Bei der Zentrale dieser Bank in der Stadtmitte fanden wir keine Schlange vor (es hat ja schliesslich drei Automaten) und wollten gerade guten Mutes unser Bankkonto erleichtern, als uns der Securitas mitteilte, dass alle Automaten ausser Betrieb waren. Haben die Madagassen etwa die Banken geplündert, damit sie in die Ferien fahren konnten…? Unser Fahrer wusste nun keinen Rat mehr, wir jedoch schon und so fuhren wir wieder aus der Stadt hinaus zu einem der Supermärkte, wo es ebenfalls einen Schalter de mauritischen Bank gibt. Das wussten wir dankbarerweise von einem unserer letzten Erkundungsgänge. Erleichtert, endlich einen funktionierenden Automaten gefunden zu haben, nutzten wir die Gunst der Stunde und hoben 1 Million Ariary (gut 400 CHF) ab, damit wir für die nächsten Wochen wieder etwas Geld bei uns horten können und nicht immer nach wohlgesinnten Automaten suchen müssen. Fühlt sich ehrlich gesagt gewöhnungsbedürftig an, 1 Million abzuheben, die in 10‘000- und 5000-er-Scheinen ausgegeben wird (gibt ein ziemliches Bündel!). So fand unser Ausflug nach Ampefy ein glückliches Ende und wir kamen ausgeruht und mit aufgefrischtem Teint zu Hause an.


Dies waren jedoch „nur“ die vergangenen drei Tage… In den Wochen seit dem letzten Blogeintrag hat unser Alltag auch hier seinen Lauf genommen und einige Dinge haben sich geändert, während Anderes alltäglich geworden ist. Ich lasse mich weiterhin jeden Tag von den Kindern herausfordern und bin froh, wenigstens die Namen meiner CS-Klasse langsam zu kennen. Ich meine, wer heisst schon Ambinintsoa (was man dann wieder ziemlich anders ausspricht als es Deutschsprachige lesen würden) und von den Nachnamen fange ich gar nicht erst an; Zungenbrecher ist eine Untertreibung. Was für eine Freude, wenn mal jemand Judith, Angela oder Jessica heisst. Zwar eine Seltenheit, aber meine Rettungsanker beim Namenlernen…;-).

Ich arbeite mit allen Klassen gerne, wobei jede ihre Eigenheiten hat. Die CE und CM sind einfach herzig, verstehen mich aber ohne Übersetzung durch die Lehrerin nicht und machen Luftsprünge mit begleitendem Jubelgeschrei, wenn sie bei einem Spiel einen Punkt erhalten haben. Da kann man jeweils nicht anders, als einfach mitzulachen. Ich finde es hingegen am herausforderndsten für diese Klassenstufen den Unterricht vorzubereiten, da es bei Kindern in diesem Alter immer sehr unvorhersehbar ist, ob etwas klappen wird oder nicht, vor allem wenn man das Niveau noch nicht genau kennt.
Die COB sind die anstrengendste Klasse, da sie sehr viele sind (ca. 25) und ich mit ihnen alleine bin. Das ginge ja, doch verstehen sie leider auch noch nicht sehr viel Französisch, so dass meine Anweisungen oft nicht nach Wunsch umgesetzt werden oder ein allgemeiner Tumult ausbricht, weil jeder dem anderen sagen möchte, wie es geht… Immerhin verstehen sie „Silence!“;-) So sind sie wohl einerseits mit meinem Unterricht manchmal etwas überfordert und ich bin herausgefordert, spontan zu reagieren, wenn etwas nicht klappt. Andererseits ist es eine dankbare Klasse, da sie mit Freude 1.5h dasselbe Memory spielen, das eigentlich nur für eine halbe Stunde vorgesehen war…
Die CS-Klasse unterrichte ich sehr gerne, da sie die Ältesten sind (ca. zwischen 12 und 16 Jahre alt) und somit auch am meisten Französisch verstehen. Somit muss ich nicht immer alles dreimal umformulieren und kann auch etwas anspruchsvollere Aufgaben stellen oder sie alleine etwas erarbeiten lassen. In allen Klassen mache ich grundsätzlich eine Mischung aus Konversationsübungen, Spielen und Liedern. Langsam bin ich zu einer richtigen Basteltante geworden, was die Herstellung von Unterrichtsmaterial betrifft.;-)

Besonders Spass machen ausserdem die Clubs (Französisch und Spanisch) am Samstagnachmittag! Diejenigen Kinder, die zum ersten Mal den Klang der spanischen Sprache hörten, kriegten jeweils fast einen Lachanfall, wenn ich Spanisch sprach... So geht es uns manchmal mit dem Madagassischen!;-)


Marco hat mittlerweile mehrere Schulbänke produziert und weiterhin verschiedene Reparaturen vorgenommen. Nun müssen wir zuerst mehr Holz besorgen, damit noch weitere Bänke hergestellt werden können (Danke den lieben Spendern aus der Schweiz!).
Marco machte ausserdem in den letzten Wochen eingehendere Bekanntschaft mit der hiesigen Bürokratie bzw. Arbeitsmoral. Ein Päckchen wartete auf ihn am Flughafen bei der DHL (Nein, wird nicht überall auf der Welt vor die Haustüre geliefert!) und er opferte einen Tag (mit dem Taxi-Be sind es ca. 2.5h bis zum Flughafen), um das Paket abzuholen. Nun, nachdem sie den Inhalt des Päckchen im ganzen Büro herumgereicht und ihm vor der Nase herumgeschwenkt hatten und er zigmal zwischen dem DHL-Büro und dem Zoll (liegen nicht im selben Gebäude) hin- und hergeschickt wurde, um Stempel zu sammeln und Geld loszuwerden (wofür genau, schienen die Angestellten auch nicht genau zu wissen…), spazierte die zuständige Person um 16.02 in aller Seelenruhe an ihm vorbei aus dem Büro  und teilte ihm mit, er solle am nächsten Tag wieder kommen, da sie um 16.00 Feierabend mache. Marco war langsam einem Nervenzusammenbruch nahe und wurde vom verständnisvollen Securitas getröstet…;-) Tja, so musste Marco noch einen weiteren Ausflug zum Flughafen machen.


Letzte Woche besuchten wir ausserdem die Basis der Helimission (www.helimission.org) hier in Antananarivo, die ebenfalls in Flughafennähe liegt. Es handelt sich dabei um eine Schweizer Organisation, die es seit 1971 gibt und die momentan in Madagaskar, Indonesien und Äthiopien permanent stationiert ist. Bei Katastrophen (Hungersnot, Bürgerkrieg, Tsunami, ...) werden jedoch auch in anderen Ländern Einsätze durchgeführt. Die Tätigkeiten auf den Stationen wie in Madagaskar umfassen unter anderem den Transport von Baumaterial, Medikamenten und medizinischen Einrichtungen sowie die Versorgung und den Unterhalt von Buschspitälern. Ausserdem wird medizinisches Personal für die Behandlung der Einheimischen in abgelegene Gebiete eingeflogen. Da Madagaskar immer wieder von Wirbelstürmen und Überschwemmungen heimgesucht wird, ist der Helikopter oft die effizienteste Möglichkeit, um Dörfer zu erreichen und diese mit Nahrungsmitteln, Medikamenten sowie  Baumaterialien zu versorgen. Ausserdem wird für die meisten Flüge nur der Treibstoffpreis verrechnet, damit auch den Ärmsten geholfen werden kann. Die eigentlichen Kosten trägt die Stiftung der Helimission. Eine äusserst wichtige und in vielen Fällen lebensrettende Aufgabe, die hier wahrgenommen wird.  


Mit den Kursen an der Alliance Française haben wir beide aufgehört, da es uns zu viel wurde neben der Arbeit und allem anderen hier. Ausserdem kann ich hier leider mit dem Französischen keine grossen Fortschritte machen und so fühlte ich mich, was das Mündliche betrifft, noch nicht bereit, um bereits im November die ziemlich anspruchsvolle C2-Prüfung abzulegen. Ich werde dies also später noch nachholen müssen, wobei noch in den Sternen steht, wie und wo ich mir die fehlenden Kenntnisse noch aneignen kann...
Am schwierigsten finden wir hier momentan, dass viele Madagassen sehr zurückhaltend (oder vielleicht treffender: indirekt) sind. Es ist oft schwierig, mit jemandem ein wirkliches Gespräch zu führen. Hier an der Schule finden wir das besonders herausfordernd und auch anstrengend, immer den ersten Schritt zu machen. Es fällt uns manchmal wirklich schwer, mit dieser Unsicherheit umzugehen, obwohl sie auf eine gewisse Art und Weise auch verständlich ist. Diese Zurückhaltung ist aber nicht gleichzusetzen mit Unfreundlichkeit oder allgemeiner Verschlossenheit, denn Herzlichkeit erfahren wir hier sehr wohl. Vor allem die Dorfbewohner tauen immer mehr auf und rufen uns mit ihrem schönsten Zahnpasta-Lächeln (wobei dies nur im übertragenen Sinne gemeint ist; die meisten hier scheinen noch nie einen Zahnarzt gesehen zu haben) ein herzliches „Manahoana“ oder „Bonjour“ entgegen. Wirkliche Gespräche liegen mit vielen Leuten in unserer Umgebung auch nicht drin, weil ihre Französischkenntnisse oder unsere Madagassischkenntnisse zu beschränkt sind. Manchmal läuft jemand neben uns her, wenn wir durchs Dorf gehen und redet auf Madagassisch auf uns ein, was meistens aufgrund gegenseitigen Unverständnisses in beidseitigem Lachanfall endet...;-) Auch so kommuniziert man!


Die Zeit vergeht hier wie im Flug und wir müssen bereits weiter vorausplanen. Vom 4. bis 12. Dezember werden wir Ferien in Mauritius machen, da wir Madagaskar nach drei Monaten verlassen müssen und so bei der Wiedereinreise ein neues Dreimonatsvisum beantragen können. In näherer Zukunft, d.h. nächstes Wochenende, werden wir mit dem Team unserer Organisation (die wir bis jetzt noch nicht alle kennen, da wir ja an einem anderen Ort wohnen und arbeiten) nach Antsirabe (ca. 2 Stunden südlich von Tana) fahren, wo wir in verschiedenen Kirchen den Gottesdienst gestalten werden.
In der Galerie findet ihr neue Fotos (von unserem Ausflug sowie von der Schule).
A la prochaine!

  • Nov 15 2012 9:25 AMclemi: super sach eli, nur dass ihr die Komoren nicht berücksichtigt, ist ein rechter dämpfer ;-)
  • Nov 15 2012 9:24 AMEsther: Einfach super wie ihr das macht und gratuliere fürs vicher verdrücken mit dem finger.
Name:

Kommentar:
:( ;( :@ :) :D :p :O ;) :S :roll:
Zeichen frei: 
150



Archiv

 

August 2013

- Zentralamerika


Juli 2013

- Abschied zum Zweiten


Juni 2013

- Abwechslungsreicher Alltag

 

Mai 2013

- Dies und das aus Panamá...

 

April 2013

- Honduras


März 2013

- Panamá: ...so anders,..

- in die Selva


Februar 2013

-  Von Kontinent zu Kontinent


Januar 2013

- Madagaskar zum Letzten

- Reisejournal Teil 2

- Reisejournal Teil 1


Dezember 2012

- Veloma, les enfants!

- Comic

- Auf nach Mauritius!

 

November 2012

- A Swiss guide ...

- die Pousse-pousse-Stadt

- Vulkanhügel, Papayas ...

 

Oktober 2012

- Booooonjour, Maaaadame!

- Unterwegs auf der RN2


September 2012

- Mora-mora

- Bonjour, vazaha

- Veloma - Tschüss...